Profil
i-EVAL -

i-EVAL -
Evaluations-Plattformen für internationale Jugendbegegnungen

Die Ausgangssituation

i-EVAL und seine Mandanten sind Plattformen zur Evaluation internationaler Jugendarbeit. Sie ermöglichen die Selbst-Evaluation einer internationalen Jugendbegegnung (i-EVAL.eu), einer Freizeit-Aktivität (i-eval-freizeiten.de) oder eine Konfirmandenarbeit (i-Konf.eu in 17 Sprachen!) durch den Einsatz von Fragebögen für Teilnehmende und Mitarbeitende.
Das bisherige Drupal-System war veraltet und hatte Sicherheits-Probleme. Wegen der hohen Kosten für ein Upgrade fiel die Entscheidung, einen Relaunch in TYPO3 durchzuführen, in dessen Zug das UX-Design der Plattformen zielgruppenorientiert optimiert wurde.

Neue Farben für i-Eval
Neue Farben für i-Eval: Freizeit
Neue Farben für i-konf

Die Aufgabe

Im Zuge des Relaunches sollten innerhalb von 7 Monaten sämtliche vorhandenen Funktionalitäten des alten Drupal-Systems in TYPO3 neu entwickelt werden.

  • Es sollte eine „fastlane“ konzipiert werden die Power-Usern ermöglicht, Umfragen  schneller anzulegen und auszuwerten.
  • Die Nutzungs-Oberfläche sollte neu gestaltet und vereinfacht werden, um allen Nutzergruppen eine leichtere und intuitivere Nutzung zu ermöglichen.
  • Die Multisprach-Funktion sollte im Back- und Frontend optimiert werden.
  • Es sollte ein flexibles Deployment-System für die 3 Plattformen entwickelt werden, das mehrere Mandanten und mehrere Instanzen verwalten kann.
Visuell leichte Ansprache der internationalen jungen Zielgruppen

Die Umsetzung

Entstanden ist mit dem neuen i-EVAL ein leistungsstarkes, dezentrales Umfrage-System, über das zahlreiche Anbieter ihre Jugendfreizeiten evaluieren können. Die eingegebenen Daten können – komplett anonymisiert – visualisiert dargestellt und ausgewertet werden und stehen auch für eine wissenschaftliche Auswertung zur Verfügung. Kostenlos, individualisierbar, mehrsprachig, datenschutzfonform.

Fragebogen-Design

  • Mit i-EVAL erstellen Fragebogen-Designer wissenschaftlich geprüfte Fragebögen, die sie Interviewern für beliebig viele und umfangreiche Umfragen zur Verfügung stellen können.
  • Das neue UI-Design wirkt jugendlich-frisch und ermöglicht leichte Übersicht der vielfältigen Funktionen.
  • Ein mehrstufiges Berechtigungssystem ermöglicht den verscheidenen Nutzer-Rollen eine differentierte des Systems.
  • Ergebnisse von Umfragen können unter einander verglichen und in unterschiedliche Formaten exportiert werden – korrekt und wissenschaftlich valide.

Umfrage-Workflow

  • Den Interviewenden stehen drei Datenerhebungsmethoden zur Verfügung: Neben der händischen Ausgabe von Papierfragebögen können Teilnahme-Codes aufgelistet oder per Mail gesendet werden. Darüber hinaus können auf einer „Quick Entry“-Oberfläche Daten effizient manuell eingegeben werden.
  • Interviewer haben die Möglichkeit die Standardfragebögen mit zusätzlichen Fragen zu ergänzen. Je nach Rubrik oder Fragentyp werden diese Fragen in den vorhandenen Fragebogen an der richtige Stelle integriert.
  • Interviewer haben die Übersicht über den Verlauf der Umfrage: Wie viele Fragebögen sind im Umlauf? Wie viele wurden ausgefüllt? Und das alles in Echtzeit! Nach dem Schließen der Umfrage sind die Ergebnisse ad hoc zur Ansicht und Auswertung verfügbar.

Befragung de luxe

  • Pro Code-Eingabe garantiert i-EVAL die Anonymität der Befragten der Online-Befragung.
  • Das Code-System erlaubt die mehrmalige Eingabe des einzelnen Codes, so dass die Teilnahme an der Befragung in Etappen möglich ist – sogar auf unterschiedliche Endgeräten (Smartphone, Computer oder Tablett).
  • Für internationale Umfragen ist i-EVAL standardmäßig mehrsprachig. Ein Sprachwechsel – sogar während der Online-Befragung – ist kein Problem!
  • Skalierbarkeit mitgedacht – das neue System ist optimiert für die Weiterentwicklung und Erstellung von weiteren i-EVAL-Plattformen.

Steckbrief

  • URL: https://i-eval.eu/
  • Kunde: i-Eval
  • Branche: Projekt - featured
  • Technologie: TYPO3 (Version 9.5)
  • Leistungen: Beratung, UX-Konzeption und Design, Front- und Backend-Programmierung
Aktuell